Ausgedruckt von:  www.BMW-Einzylinder.de  |  Alle rechte vorbehalten
> Start > Tipps-Tricks

Neueste Tipps & Tricks
Kategorien
Tipps & Tricks dieser Kategorie

Einspeichanleitung
BMW /2 Räder aufbauen

von Lonnie Walker

Übersetzt von tassilo (Erlaubnis des Autors liegt vor)

The original article can be found here: Link



Bevor wir anfangen, hier ein paar Hintergrundinformationen.

Ich habe 1968 angefangen, Räder aufzubauen. Gerade fertig mit der High School, habe ich in einem örtlichen Fahrradladen zu arbeiten begonnen, einem Schwinn Laden in der San Francisco Bucht in Kalifornien. Der Eigentümer des Ladens zeigte mir die Tricks des Radaufbauens, die den ganzen Zauber enthüllten-eigentlich eine Reihe von kleinen, einfachen Aufgaben, die am Ende zu einem fertigen, gebrauchstauglichen Speichenrad führten.

1968 war die Gegend um die Bucht von San Francisco noch sehr vielfältig, verstreut zwischen den Bauernhöfen lagen Pferderennbahnen, Geländemotorradstrecken und eine der besten Drag-Rennstrecken der USA, der "Fremont Drag Strip", später bekannt unter dem Namen "Baylands Raceway".

Damals bekam jede Werkstatt, sei es nun ein Fahrrad- oder Motorradgeschäft, eine Autowerkstatt oder oder oder... auch jede Menge anderer Reparaturaufträge, die mit dem eigentlichen Kerngeschäft nichts zu tun hatten. Wir bekamen die Aufträge, Räder zu reparieren und aufzubauen.

Inmitten der Farmen, Rennstrecken usw. speichten wir jede Menge Räder ein, die nichts mit Fahrrädern zu tun hatten. Ich war wirklich gut im Einspeichen und bald verbreitete sich die Kunde in der Gegend, daß da ein Junge im Schwinn Laden war, der wirklich für alles Räder bauen konnte.

Während meiner Zeit in diesem Fahrradladen habe ich Räder für Kinderroller zusammengebaut, für Oldtimerautos, Sulkies, Bauernhofkarren, etliche "Top Fuel Dragster", Motorräder und natürlich für jede Menge Fahrräder.

Ich entschied mich, diese Seite zu erstellen, weil es offenbar nicht viel im Internet gab, daß sich mit dem Zusammenbau von BMW /2 Rädern befasste. Ich besuche regelmäßig etliche BMW Oldtimerseiten, und immer gibt es viele Fragen von vielen Leuten über das Einspeichen von Rädern oder das Speichentauschen. Es gibt einen Haufen schlechte Infos im Internet über den Zusammenbau von BMW /2 Rädern. Viele der Autoren scheinen zu glauben, daß das Bauen dieser Räder ein besonderes Geheimnis ist, daß Voodoo eine Rolle spielt, oder daß man es nur mit besonderen Gesängen richtig hinbekommt. Auf einer Seite stand sogar, daß man das Rad einfach irgendwie zusammenbauen muß, und wenn es nicht stimmt, es solange wieder auseinandernimmt, bis man es mit Glück irgendwann richtig hinbekommt. NICHTS könnte weiter weg von der Wahrheit sein. Ein BMW /2 Rad speicht sich praktisch von ganz alleine ein. Schau mir einfach zu, wenn ich Dir zeige, wie man das Geheimnis des BMW /2 Rades lüftet.

Richtig zusammengebaut, berühren sich die Speichen eines BMW /2 Rades nicht, es gibt einen kleinen Zwischenraum. Ist es falsch zusammengebaut, werden sich die Speichen nicht nur berühren, sie verbiegen sich sogar gegenseitig. Das ist nicht nur falsch, es ist einfach schwer zusammenzubauen und am Ende steht ein Rad, das nicht so stabil ist wie ein richtig zusammengebautes.

Beim BMW /2 Rad werden gerade Speichen verwendet.Das BMW System ist viel stabiler und bleibt viel länger sauber justiert als andere Motorräder mit gekröpften Speichen, aber Du mußt aufpassen, daß das Rad "in die richtige Richtung zeigt", wenn Du es einspeichst oder bekommst ein "rückwärts eingespeichtes" Rad. Wenn Du einmal siehst, wie Felge und Nabe gebaut sind, wirst Du damit nie wieder Probleme haben und kann ein Rad in ungefähr fünf Minuten einspeichen. Wenn Du keinen Richtstand hast, kannst Du das Rad immer noch zusammenbauen und es in einem Laden ausrichten lassen.

Im Ernst, einmal mußte ich dem Besitzer eines BMW-Geschäfts zeigen, wie Felgen und Naben auszurichten waren und er erzählte mir, daß er es etwa jedes dritte Mail richtig hatte...beängstigend, oder?

Wenn Du Dir eine BMW /2 Felge genau anschaust (ich meine wirklich mit voller Aufmerksamkeit), wirst Du vier verschiedene Reihen mit Punzungen erkennen, alle mit Bohrungen für die Speichen. Wenn Du am Ventilloch anfängst und auf dem Bild unten nach rechts gehst, siehst Du eine gebohrte Punzung, die von der Felgenmitte aus ein bisschen zu einer Seite verschoben ist (mit "Inner Near Side"="Vorne Innen" beschriftet). Als nächstes kommt eine weitere gebohrt Punzung, die ein wenig zur anderen Seite der Felgenmitte verschoben ist, diese ist mit "Inner Far Side"(="Hinten Innen") beschriftet. Als nächstes kommt eine gebohrte Punzung, die weiter in die Richtung des ersten Loches abweicht, beschriftet mit "Outer Near Side" (="Vorne Außen"). Und schließlich das Loch, das weiter weg von der Felgenmitte nach hinten entfernt ist mit der Beschiftung "Outer Far Side" (="Hinten Außen").

Dieses Muster ist der Schlüssel zum Aufbau eines BMW /2 Rades.

Mit der Maus über die Bilder fahren für eine Vergrößerung

Das Felgenlochmuster Bild

Hier ein weiteres Bild. In diesem habe ich Linien durch die Lochmittelpunkte gezogen. Bedingt durch den Aufnahmwinkel sind im Bild die Abstände der Linien nicht gleichmäßig.

Das Felgenlochmuster Bild 2

Wenn Du diese vier Lochreihen einmal gesehen hast und sie auf der Felge wiederfindest. können wir weitermachen. Jetzt mußt Du die vier verschiedenen Reihen von Löchernin der Nabe sehen.

Die vier Nabenlochreihen


Jetzt können wir mit dem Zusammenbau eines Rades beginnen


Zuerst legst Du Deine Nabe mit der Bremsenseite nach unten auf die Werkbank. Dann legst Du Deine Felge dazu, Nabe in der Mitte, und schaust Dir die Ausrichtung der Speichenlöcher in der Nabe und in der Felge an.

Unten ein Beispiel, in dem Felge und Nabe richtig orientiert sind

Nun ein Beispiel für falsche Ausrichtung

Bevor Du mit dem Einspeichen (flechten) des BMW /2 Rades beginnst, mußt Du die Speichenplättchen auf die Speichen montieren. Unten ist ein Bild der Speichenplättchen.
Speichenplättchen

Montiere sie auf die Speichen wie im folgenden Bild
Speiche mit montiertem Speichenplättchen

Jetzt gehts los


Einführen der ersten Speiche

Für einen Anfänger ist es das einfachste, mit der äußeren Speichenreihe auf der bremsenabgewandten Seite zu beginnen. Nimm eine fertige Speiche/Speichenplättchen-Kombination und führe sie in eines der äußeren Löcher in der Nabe ein. Schieb sie komplett durch und fädele das Gewindeende der Speiche in eins der äußeren Löcher auf der Oberseite der Nabe. Schraube einen Speichennippel auf die Speiche. Dann schaut Deine Konstruktion so aus.
Anmerkung: Es wurde vorgeschlagen, Kupferpaste für die Speichengewinde zu verwenden. Ich glaube nicht, daß dies bei der Verwendung von normalen Speichen und Nippeln nötig ist. Die Standardspeichen sind aus verchromtem Stahl, die Nippel aus verchromtem Messing. Ich glaube aber auch nicht, dasß Kupferpaste irgendwie schadet. Wenn Du auf der anderen Seite Edelstahlspeichen und Nippel verwendest, istd ei Verwendung von Kupferpaste zwingend nötig, um Gewindeverschleiß zu verhindern.

Erste Speiche eingebaut

Fahre nun fort, obere Speichen hinzuzufügen, bis Du die Oberseite des Rades fertig hast. Unten ist einer der "Tricks" des Radeinspeichens dargestellt. Es liegen immer drei Speichenlöcher zwischen zwei "gleichen" Speichen. Damit meine ich, zwischen einer oberen und der nächsten oberen, oder einer unteren und der nächsten unteren auf der gleichen Nabenseite.


Wenn Du mit den oberen Speichen auf der ersten Seite fertig bist, schaut Dein Rad so aus.
Ein Rad mit eingebauter erster Speichenreihe

Nimm jetzt eine Speiche/Speichenplättchen-Kombination und führe sie in ein inneres Loch auf der Oberseite der Nabe ein. Schiebe sie komplett durch und fädele sie in eins der inneren Löcher auf der Oberseite der Felge, dann schraub den Nippel auf.

Jetzt schaut Dein Rad so aus

Ein Rad mit montierter erster innerer Speiche

Wenn Du alle inneren Speichen auf der Oberseite des Rades moniert hast, wird jedes zweite Speichenloch in der Felge mit einer Speiche belegt sein.
Bau alle anderen inneren Speichen auf der Radoberseite ein. Danach schaut das Rad so aus.

Rad, alle Speichen auf der ersten Seite eingebaut

Dreh das Rad um, wiederhole die Anweisungen oben, um die andere Radseite fertigzustellen, und Dein Rad schaut so aus.

Rad, alle Speichen montiert

Schraub die Nippel soweit auf die Speichen wie im Bild unten (so daß die Gewinde gerade nicht mehr sichtbar sind).


Unten sind alle Werkzeuge abgebildet, die ich zum Ausrichten des Rades benutze. Das erste Bild zeigt einen Speichenschlüssel, den ich aus einem alten Doppelgabelschlüssel angerfertigt habe. Das zweite Bild zeigt die Spitze eines alten, billigen Schraubenziehers in Detail, die ich zurechtgeschliffen habe, damit sie in die Speichennippel paßt und Platz für überstehende Speichenenden bietet.
Speichenschlüssel

Angepaßter Schraubenzieher

Schraube alle Speichennippel mit dem modifizierten Schraubenzieher soweit auf, bis die Speichenenden mit dem Schlitz in den Nippeln bündig abschließen wie im Bild unten gezeigt.
Nippel aufschrauben

Bis hierhin

Jetzt sind einige Speichen fest, einige noch recht locker. Das ist normal, da die Speichen immer leicht unterschiedlich lang sind und keine Felge die Fabrik wirklich ganz rund verläßt.

Verwende jetzt den modifizierten Schraubenzieher, um die Speichen reihum immer weiter anzuziehen, bis sie alle die gleiche Spannung haben-das sollte relativ fest sein.

Jetzt ist es an der Zeit, die Speichen in den Speichenplättchen zu "setzen". Nimm einen langen Durchschag und einen Schlosserhammer und schlage auf jeden Speichenkopf wie im Bild unten gezeigt. Nicht zu zimperlich sein, Du mußt die Speichenköpfe an die Speichenplättchen anpassen.

Speichen setzen

Im nächsten Bild ist die Spezialachse abgebildet, die ich für das Ausrichten von BMW-Rädern hergestellt habe. Die älteren BMWs haben Kegelrollenlager für die Radlager verwendet und diese Achse (oder eine Hülse für Deine Motorradachse) ist erforderlich, um das Lagerspiel aufzunehmen.

Richtachse

Die Achse beim Aufnehmen des Lagerspiels

Als nächstes mein Richtstand. Diesen habe ich selbst entworfen und gebaut.

Ich habe diesen Richtstand für die Verwendung von Zeigern oder Meßuhren entworfen und gebaut. Ich habe den Umgang mit Zeigern gelernt, ich komme gut damit zurecht und ich zeige die Verwendung von Zeigern. Wenn sie gut genug sind für einen 440km/h Rennwagen, dann taugen sie auch für unsere Motorräder. Wenn Du mich kritisieren willst, nur zu, mir ist es gleich.

Mein Richtstand

Das Rad montiert in Stand

Das erste, was Du rausbekommen mußt, ist das "Hüpfen" oder Außermittiglaufen des Rades. Untersuche den Höhenschlag und stelle fest, ob er auf eine Stelle beschränkt ist oder ob die Nabe nicht mittig in der Felge sitzt.

Wenn die Nabe außermittig ist, mußt Du auf der niedrigen Seite die Speichen ein wenig lockern und sie auf der der hohen Seite anziehen. Die hohe Seite ist der Teil der Felge, der die Zeiger berührt.

Alle Speichen beeinflussen alle Aspekte der Ausrichtung, aber die inneren Speichen haben einen größeren Einfluß auf das Hüpfen, während die äußeren Speichen sich mehr beim "Achter" oder Seitenschlag bemerkbar machen. Es gibt keine Möglichkeit, das Rad an der Schweißnaht zu korrigieren, also ignoriere diesen Bereich und arbeite am Rest des Rades.

Die BMW-Vorgaben für die einzelnen Abweichungen sind unrealistisch, versuche einfach, beide auf etwa 0,5mm zu begrenzen.

Das "Hüpfen" entfernen

Den "Achter" entfernen

Vor dem endgültigen Ausrichten möchtest Du vielleicht den seitlichen Versatz des Rades (die Mittigkeit) überprüfen. Darüber wird viel Aufhebens gemacht, aber nahezu jedes /2 wird schon mit dem richtigen Versatz eingespeicht, wenn richtig abgelängte Speichen verwendet werden. Dieses Rad war perfekt eingespeicht, und ich habe nichts besonderes gemacht, um dies zu erreichen.

Miß den Abstand der Nabe zum Richtstand und den der Felge zum Richtstand. Der Abstand der Nabe auf der Bremsenseite sollte 6mm größer sein als der der Felge. Wenn Du keinen Richtstand zur Verfügung hast oder Deiner nicht so gebaut ist, daß Du diese Meßwerte abnehmen kannst, kannst Du auch eine gerade Leiste und ein Lineal nehmen. Leg einfach die Leiste über das Rad, so daß sie auf dem Felgenrand aufliegt, und miß dann an der beschriebenen Stelle von der Leiste zur Nabe.

Wenn der Versatz zu groß ist, lockere alle Speichen auf der Bremsenseite des Rades ein wenig (stelle sicher, daß Du sie alle gleichweit lockerst), dann spanne alle Speichen auf der Radkappenseite. Wenn der Versatz zu klein ist, mache es entsprechend andersherum.

Versatz messen


Ein Speichenschlüssel ist für das Feinausrichten erforderlich. Wenn Du mit den Ausrichten fertig bist, schlage leicht mit dem Speichenschlüssel gegen jede Speiche, wenn sie richtig gepannt ist, wird es einen musikalischen Ton geben. Mir wurde gesagt, es handele sich um das hohe C, aber da ich es nicht so mit der Musik habe, muß ich es einfach glauben, ich weiß einfach, wie es klingen sollte. Spanne alle Speichen nach, die locker sind, und kontrolliere danach, ob das Rad noch ausgerichtet ist.

Gebrauch des Speichenschlüssels

Wenn Du mit dem Ausrichten des Rades fertig bist, schleife alle Speichenenden ab, die über die Nippel hinausragen, dann wickle 4-6 Lagen Kunststoffisolierband über die Speichennippel, um den Schlauch vor Beschädigungen zu schützen.

Ich mag Isolierband, weil es einfacher zu benutzen ist und es länger hält als Gummifelgenband. Manche Leute nutzen Klebeband, aber das ist nur schwer wieder zu entfernen und es wird mit der Zeit spröde.

Die umwickelte Felge

Jetzt schneide das Ventilloch mit einen Bastelmesser frei und Du kannst mit der Reifenmontage und dem Auswuchten anfangen.

Ventilloch ausschneiden


Wenn es fertig ist, hat ein sauber aufgebautes BMW /2 Rad Lücken zwischen den Speichen an den Überkreuzungen.

In den Bild unten gleitet die Messerklinge locker zwischen den Speichen hindurch. Diese Foto zeigt die Lücke zwischen den Speichen.

Speichenabstand


Viel Erfolg beim Radzusammenbau


Ich bin nicht verantwortlich für Fehler, Auslassungen oder Mangel an Verständnis oder Fertigkeiten auf Deiner Seite.

Bitte sende Anmerkungen oder Vorschläge auf Englisch an lonnie@agwalker.com


2 Apr 2008 - 22:23 von Tassilo Rahmen & Anbauteile | Kommentare (0)
News management powered by Xpression News